Spezialwissen zu  CHUN GUN  HYONG von Hans Jürgen Sobota

für

Taekwondo Sportgemeinschaft Schwerte e.V.

Zurück zu Lehrunterlagen

 

 

6. Hyong : CHUN - GUN

 

Diese Hyong ist nach dem Patrioten An Chun-Gun benannt.

Dieser führte ein Attentat auf den ersten japanischen Generalgouverneur von Korea Fürst Ito Hiro-Bumi aus und erschoß ihn.

Die 32 Bewegungen der Hyong symbolisieren sein Alter von 32 Jahren, in dem er (1910) im Gefängnis von Lui-Shung hingerichtet wurde.

 

Kommentar :

Am  8. Februar 1904 begann der russisch/japanische Krieg mit einem Überfall der Japaner auf die russische Flotte. 

Es ging schlicht um die koloniale Vorherrschaft nach imperialistischen Modell  in Asien (Korea).

Bereits zwei Wochen später mußte der Außenminister des koreanischen Kaiserreiches ein Protokoll unterzeichnen,  das bereits den Rahmen der zukünftigen Herrschaft Japans über Korea festlegte.

Japan gewann den Krieg und am 5. September 1905 verzichtete Rußland zugunsten der Japaner auf seine Rechte in Korea  (übrigens mit Billigung der Amerikaner; geheimes Taft-Katsura-Abkommen). Damit war der Weg frei Korea vollständig zu übernehmen. Im November 1905 wurde vom japanischen Fürsten Ito Hirobumi unter dubiosen Umständen  (Verfahrens -Tricks)  die Unterzeichnung eines Protektoratsvertrages erreicht.

Die Bekanntgabe dieses Vertrages  löste große Unruhen und heftige Proteste aller Bevölkerungsschichten aus. Fürst Ito wurde der erste Generalkommissar Japans in Korea.

Er war damit der eigentliche Herrscher und Korea bereits zu diesem Zeitpunkt de facto japanische Kolonie.

Die koreanische Armee wurde vollends aufgelöst, allerdings ging ein großer Teil dieser entlassenen Soldaten in den Untergrund  (Partisanen / Uibyong = rechtschaffende Krieger).

Dabei starben in den Jahren des bewaffneten Widerstandes ca. 18000  Partisanen und (zum Teil wegen der besseren Bewaffnung ) nur ca. 140 Japaner.

Nicht verschwiegen werden soll , das es vor allem in der Anfangszeit  in Korea Organisationen und Strömungen gab welche die Japaner aus den verschiedensten Gründen unterstützten.

 

Fürst Ito wurde am 26. Oktober 1909 auf dem Bahnhof von Harbin in der Mandschurei  von An Chang Gun erschossen. An Chung Gun war ein junger katholischer auf den Namen Thomas getaufter Patriot aus der Provinz Hwanghae.

Er wird heute noch in Korea als Nationalheld verehrt und in Seoul ist ihm eine Gedächtnishalle gewidmet.  Im Alter von 32 Jahren wurde  er (1910) im Gefängnis von Lui-Shung hingerichtet. 

 

Der damalige japanische Kriegsminister Terauchi  Masatake wurde neuer Generalkommissar und vollendete die Annexion Koreas am 22. August 1910.

Damit war Korea praktisch japanische Provinz  (Chosen) bis zum Ende des zweiten Weltkrieges.

Was in dieser Zeit in Korea geschah, ist so schlimm, das es hier auch nicht annähernd dargestellt werden kann.

Bereits 1907 wurde die Shimin Hoe = neue Volksgesellschaft zur Stärkung des koreanischen Nationalbewußtseins gegründet.

Einer ihrer Führer war An Chang Ho = To San  der zum Teil von Amerika aus versuchte bewaffneten Widerstand zu organisieren.

Dieses Mißlang und nach einem großen Schauprozeß 1910/1911 war die Shimin Hoe zerstört. 

Die koreanische Sprache, koreanische Schrift, kurzum alles was eine Nation ausmacht wurde in Korea unterdrückt.

Wen es interessiert was genau geschah und in welchem  komplexen Zusammenhang  An Chung Gun zu sehen ist empfehle ich zum Einstieg das Buch "38mal Korea von Gebhard Hielscher

ISBN-3-492-15125-6" und viel Zeit

 

 

 

 

SWH06      4.95 Stand 10.2000     1 Seite    Seite 1

von Hans Jürgen Sobota

für

Taekwondo Sportgemeinschaft Schwerte e.V.

Zurück zu Lehrunterlagen