Allgemeinwissen zu den  HYONG von Hans Jürgen Sobota

für

Taekwondo Sportgemeinschaft Schwerte e.V.

Zurück zu Lehrunterlagen

 

Allgemeinwissen  zu den HYONG

     

Was ist eine Form :

Hyong bedeutet "Form".

Die Hyong sind ein festgelegter Ablauf von meist stilisierten Verteidigungs- und Gegenangriffstechniken, einschließlich der zugehörigen Zielpunkte.  

Eine Hyong ist aber auch ein ritualisierter Kampf mit seinem ICH.

 

Wozu dient eine Form :

Eine Hyong soll die richtige Überlieferung von Taekwondotechniken, Taekwondo-Bewegungsprinzipien und wirksamen Zielpunkten über lange Zeit gewährleisten.  Die Hyong dienen zur Schulung des Gleichgewichts, der Atemtechnik, des Koordinationsvermögens, des Konzentrationsvermögens, sowie der Verknüpfung und der Erhaltung neuronaler Verbindungen des Raum-Zeit-Körpergedächtnisses.

 

Wofür steht eine Hyong, an was soll sie erinnern?  :

Der Name der Hyong, die Anzahl der Bewegungen die sie umfaßt und das Diagramm einer Hyong symbolisiert Heldenfiguren oder Ereignisse der koreanischen Geschichte.

 

Warum 24 Hyong :

Darüber warum es jetzt 24 Hyong sind macht Choi Hong Hi unter anderem folgende Aussage :

 

Das Leben eines Menschen, selbst wenn er 100 Jahre alt wird, erscheint im Vergleich zur Ewigkeit so kurz wie ein Tag.

So sind wir Sterblichen nicht mehr als schlichte Reisende, die in einem Tag an der Ewigkeit vorbeiziehen.  

Die 24 Hyong symbolisieren 24 Stunden, mein ganzes Leben.

 

Anmerkung Sobota : Vorsicht  EWIGKEIT ist ohne Zeit, Zeitlos, Nichtzeit

 

Begründer des Taekwon-Do :

Der koreanische General Choi Hong Hi

 

 

Allgemeines :

Die Hyongs, die ich laufe, lerne und lehre, wurden von General Choi Hong Hi  entwickelt.

Sie basieren hauptsächlich auf den Techniken der Kampfkunst des Okinawa KARATE.

 

Es wurden ursprünglich 20 Hyongs entwickelt, dann 24 Hyongs, später 24 Tul ,

die die Grundlage des Chang-Hun-Stils sind.

 

Die Hyong sind von den Namen, Techniken und Diagrammen, bis auf eine Ausnahme, mit den späteren 24 Tul identisch, werden aber mit anderen Bewegungsrhythmen d.h. nach anderen Bewegungsprinzipien und mit anderer Atemtechnik gelaufen

 

Hier die Namen der ersten neun Hyong die bei mir zum 1.Dan erlernt werden müssen :

1. CHON-JI   2. TAN-GUN   3. TO-SAN   4.WON-HYO   5.YUL-GOK   6.CHUN-GUN   

7.TOI-Gye   8.HWA-RANG   9.CHUNG-MU

 

Achtung:

Keiner meiner Taekwondoin darf eine Hyong vor der zugehörigen Gürtelprüfung im Voraus lernen oder sich von anderen Schülern zeigen lassen!

 

 

 

 

 

 

Nr.

20 Hyong

entwickelt bis

etwa um 1962

24 Hyong

neue 1972 - 1974

24 Tul

um 1980

1.

Chon-Ji

2.

Tan-Gun

3.

To-San

4.

Won-Hyo

5.

Yul-Gok

6.

Chun-Gun

7.

Toi-Gye

8.

Hwa-Rang

9.

Chung-Mu

10.

Gwang-Gae

11.

Po-Eun

12.

Gae-Baek

13.

Yo-Sin

Eui-Am

 

14.

Chong-Jang

15.

Ul-Ji

Ko-Dang

Ju-Che

16.

Sam-Il

17.

Ko-Dang

Yo-Sin

18.

Choi-Yang

 

 

19.

Se-Jong

Yon-Ge

 

20.

Tong-Il

Ul-Ji

 

21.

--

Mun-Mo

 

22.

--

So-San

 

23.

--

Se-Jong

 

24.

--

Tong-Il

 

 

Es wurden also insgesamt 25. Formen entwickelt.

Ju-Che zu Ehren des nordkoreanischen Staatspräsidenten

 

 

Wer noch mehr wissen will kann folgende Ausarbeitungen zusätzlich bei mir beziehen :

 

Grundlagenwissen TKD Schrift Nr. 2   "Entwicklung des Taekwondo".

Grundlagenwissen TKD Schrift Nr. 8   "Informationen zu Formen und Formenwettkämpfen"

Grundlagenwissen TKD Schrift Nr.17  "Die 24 TKD Hyong oder die Geschichte Koreas"

Grundlagenwissen TKD Schrift Nr.16  "Die Taekwondo-Gürtel“

Grundlagenwissen TKD Schrift Nr.18  "Hyong (Bewegungslehre Taekwondo)"

Kampfkunst und Taekwondogeschichte:

KKuT01, „Wie das Taekwondo in das olympische Programm gehievt wurde“ © Stefan Osterhaus

KKuT02, „Wer hat Angst vor der Wahrheit“ © Hyosong Gu

KKuT03, „Kommentar Rudi Grasser 6. Dan zu KKuT02 + 03“ © Rudi Grasser

KktuT04, „Was ist Taekwondo?“ © Hans Jürgen Sobota

KKuT05,“Aggression, Nationalismus und Kampfsport in Ostasien“ © Hyosong Gu

KKuP08,“Kampfkunst oder Kampfsport“ © Hans Jürgen Sobota

 

SWH00      1.1997 Stand 11.2004     2 Seiten   

von Hans Jürgen Sobota

für

Taekwondo Sportgemeinschaft Schwerte e.V.

 

Zurück zu Lehrunterlagen