Grundlagenwissen TAEKWON-DO Schrift Nr. 21  

für

Taekwondo Sportgemeinschaft Schwerte e.V.

von Hans Jürgen Sobota   Stand 03.2011   6 Seiten

Zurück zu Lehrunterlagen

Geeignet zum direkten Wandel in Word.doc

 

Diese Schrift entstand, seit 2001 mehrmals geändert, weil ich immer wieder Dehnübungen in der Anwendung gesehen und auch selbst gelernt habe, die

- unwirksam,

- schmerzhaft ( meist um die Taekwondoin zu beeindrucken)

- langfristig einfach gefährlich für die Gesundheit sind (Rücken, Hüften, Knie, Achillessehnen)

- die Verletzungsanfälligkeit steigern oder Verletzungen hervorrufen (eigene Erfahrung).

 

Auf den folgenden Seiten stelle ich zehn von mir ausgesuchte Dehnübungen vor.

Diese sind seit 1995 Jahren bei der Taekwondo Sportgemeinschaft Schwerte im Gebrauch.

Unsere Taekwondoin trainieren mindestens zweimal (Pflicht) in der Woche.

Hauptsächlich traditionelles Training.

Wir haben (toi, toi, toi für die Zukunft) in dieser Zeit keine Muskel- oder Sehnenverletzungen bei Anfängern und Fortgeschrittenen in den Altersgruppen 8 bis 55 Jahre gehabt.

Aufwärmen einmal in der Woche mit lockeren taekwondospezifischen Bewegungen zu passender Musik ca. 12 Minuten.

Wir „Dehnen“ seit 2010 nach ! dem Training; weiter nur einmal in der Woche ca. 8 Minuten zu passender Musik.

Die unten folgenden Bilder der Dehnübungen beinhalten auch taekwondospezifische Bewegungen.

Spagat oder ähnliches werden Sie hier nicht finden, gehen Sie aber ruhig davon aus das auch wir die Beine sehr hoch heben können. Und zwar mit den richtigen Stellungen unserer Gliedmaßen.

 

Die Theorieansätze, über das was das Dehnen im Muskel eigentlich bewirkt, sind seit 2002 auf den Kopf gestellt. Danach ist Dehnen zur Muskelentspannung wirkungslos und nur minutenlanges Dehnen bei nicht ermüdeten Muskel führe zu einem höheren Bewegungsausmaß im Gelenk.

Auch das scheint nicht gesichert ! Inzwischen in 2010 gibt es neue ausgewertete Statistiken, danach muß das Dehnen auf die Intensität des Hochleistungtrainings, auf den Sport und den Typ des Sportlers ausgerichtet werden. Da die Erkenntnisse hier weiter fortschreiten müssen Sie sich also aktuell da selbst informieren. Nicht dehnen und nur vernünftig aufwärmen ist nun für normale Alltagssportler die Richtlinie und kann sehr gesund sein J.

Wir Dehnen, aus der Erfahrung heraus, trotzdem weiter wie beschrieben zumal ein paar andere Gründe dafür sprechen (Meditationseffekt, Schmerzgewöhnung, Konzentrationsübung, usw.).

Ich will auch nicht mit Muskelbenennungen langweilen, denn diese Schrift ist hauptsächlich für die Übungsleiterausbildung unserer Blaugurte gedacht.

Die Übungen sind einfach mit Nr. 1 bis 10 gekennzeichnet und mit ein paar Hinweispfeilen wo nötig.

Wir haben gute Erfahrung mit 12 Sekunden Anspannung.

Gezählt wird 1 und   2 und  drei und  .......bis 12.

Jede Übung (beide Seiten) dauert also ca. 30 Sekunden.

Gesamtdauer also knapp zehn Minuten.

Nacheinander läuft jede(r) aus der Trainingsgruppe (auch die Weißgurte) beim Aufwärmen oder Dehnen nach vorne und zeigt die nächste Übung. Gut für das Selbstbewußtsein

Das heißt jeder unserer Weißgelbgurte ab achteinhalb Jahre kann ein komplettes Dehnen anleiten, was immer zu großer Verblüffung bei unseren Gästen führt.

Und ich kann während des Aufwärmens oder Dehnens herumgehen und korrigieren.

Musikempfehlungen finden Sie unter Nr. 12 „Literatur- und Musikhinweise

Noch wichtiger als das Dehnen ist übrigens ein entsprechender entkoppelter Fußboden mit der richtigen Härte im Dojang und das Wissen das Taekwondo selbst ständiges dynamisches Dehnen ist.

 

Danke an den Aikidomeister und Psycho-Osteo-Kinesiotherapeuten Lamine Hihat der mir bei der Überprüfung der von mir ausgesuchten Übungen half. Wir wissen übrigens beide, daß es weitaus bessere Übungen gibt. Nur lassen sich diese nicht bei einem Gruppentraining zeitlich sinnvoll und kontrollierbar einsetzen.

Und natürlich vielen Dank an meine TaekwondoschülerInnen die mir Modell standen.

 

Dehnübung Nr. 1 gezeigt von Rika Karina

 

 

Kein Hohlkreuz !

 

 

 

 

 

 

Dehnübung Nr. 2 gezeigt von Svenja

 

Kein

Hohlkreuz !

 

 

 

 

 

Dehnübung Nr. 3 gezeigt von Sascha

Oberkörper und Arme sind gespannt.

Kein Hohlkreuz !

 

 

 

 

 

Dehnübung Nr. 4 gezeigt von Dana

Oberkörper und Arme sind gespannt.

Kein Hohlkreuz !

 

 

 

Dehnübung Nr. 5 gezeigt von Lissi (Lisa)

Oberkörper und Arme sind gespannt.

Kein Hohlkreuz !

 

 

 

 

 

Dehnübung Nr. 6 gezeigt von Christian

 

 

 

 

 

Dehnübung Nr. 7 gezeigt von Curtis

 

 

1) Fuß eindrehen, Zehen zurückziehen.

Auf der Hüfte liegen, nicht auf dem Po !

 

Dehnübung Nr. 8 gezeigt von Phil

 

 

Oberschenkel nach unten drücken, Rücken gerade, Brust raus, kein Hohlkreuz, Kopf nach oben schieben.

Dehnübung Nr. 9 gezeigt von Lisa

Oberkörper und Arme sind gespannt.

Kein Hohlkreuz !

 

 

 

 

 

Dehnübung Nr. 10 gezeigt von Robin

                                       

                                                  Knie gerade, Oberkörper nicht nach vorne beugen.

                                    Ich selbst ziehe bei dieser Übung noch die Zehen nach oben.

 

 

 

Grundlagenwissen TAEKWON-DO Schrift Nr. 21  

für

Taekwondo Sportgemeinschaft Schwerte e.V.

von Hans Jürgen Sobota   Stand 11.2002   6 Seiten

 

Zurück zu Lehrunterlagen