Kyok - pa (Bruchtest) beschrieben von Hans Jürgen Sobota

Für die Grünblaugurte der Taekwondo Sportgemeinschaft Schwerte e.V.

Zurück zu Lehrunterlagen für Schülerstufen

 

Achtung: Buchlayout geeignet zum direkten Wandeln in doc; nicht extra für Web gestylt.

H.J.Sobota  11.96 Stand 3.2004        9 Seiten

 

KYOK-PA (BRUCHTEST)

 

SEITE

 

INHALT

 

1

 

Vorwort  zu  Kyok-Pa      

 

2

 

Ablauf eines Prüfungsbruchtestes                

(Etikette)

 

 

Allgemeine Tips zum Üben von Bruchtests  

 

3

 

Tolyo-Chagi                     

(Halbkreis-Fußtritt)

4

 

Sudo-Yop-Taerigi             

(Handkantenschlag zur Seite)

5

 

Tora-Yop-Chagi                

(Gedrehter Seitwärtstritt)

6

 

Chongkwon-Chungdan-Pandae-Chirugi  

(Ungleichseitiger Frontfauststoß)

7

 

Tora-Pandae-Tolyo-Chagi 

(Fersendrehschlag)

8

 

Tips zu Naeryo-Chagi / Bituro-Chagi

(Abwärtsfußschlag/Auswärtsfußtritt)

 

 

Hand- und Armhaltung der Bretthalter.

 

9

 

Brettdicken - Brettmaterial

 

 

Vorwort

Achtung: Üben Sie niemals Bruchtest ohne eine Taekwondoausbildung bis mindestens grünblau Gurt !

Gefahren: Ihre Helfer können schwer verletzt werden. Sie selbst können sich die Mittelhandknochen brechen, schwere Kapselverletzungen an Händen und Füßen zuziehen die niemals wieder ausheilen, Ihre Zehengelenke brechen, Ihre Achillessehne kann durchtrennt werden usw.

Mit Bruchtest darf man nicht herumspielen !!!                             

Bei Vorführungen dient der Bruchtest dazu, den Zuschauern auf spektakuläre Art und Weise die Konzentrationsfähigkeit und das technische Können eines Taekwon-Do Kampfkünstlers zu zeigen.

Anders bei der Gürtelprüfung.

Hier ist das Ziel durch Ihr Auftreten und eine sauber ausgeführte Technik mit dazugehöriger korrekter Atemtechnik zu zeigen, daß Sie die Einstellung für die angestrebte Graduierung / Stufe (Gürtelfarbe) besitzen und die geforderte Zerstörungstechnik beherrschen.

Um diese unterschiedliche Zielsetzung zu verdeutlichen folgendes Beispiel:

Bei einer Vorführung oder Bruchtestdemonstration für Zuschauer kann das mehrmalige Ansetzen einer Technik (z.B. mehrmaliges Probeausholen für einen Handkantenbruchtest) durchaus die Spannung erhöhen, bei einem Bruchtest während einer Gürtelprüfung ist diese Verhalten jedoch nur ein Zeichen für die Unsicherheit des Prüflings.

 

Auf den Seiten 3 bis 7 sind Einfachbruchtests vom  Blaugurt bis Schwarzgurt, wie in meiner Prüfungsordnung gefordert, beschrieben. Die Tips zu den Einfachbruchtest auf Seite 8 habe ich aus meiner Erfahrung heraus nur geschrieben damit niemand vor seinen Prüfungen beim "heimlichen"  Ausprobieren zu Schaden kommt. Vor einem Bruchtest mit der Innenhandkante ohne ausreichenden Unterricht sei hiermit zusätzlich ausdrücklich gewarnt. Am wichtigsten ist die Beschreibung der Bretthaltetechnik auf Seite 8.

 

Auf Photos der Techniken wurde übrigens aus pädagogischen Gründen bewußt verzichtet. Ein echter  Bruchtest ist für die Gesamtentwicklung eines Kampfkünstlers sehr wichtig, da man bedeutende Erkenntnisse über sich selbst und seine Kampfkunst gewinnen kann

 

 

Ablauf eines Prüfungsbruchtestes   (ETIKETTE)

 

Nach Aufruf durch den Prüfer gehen Sie zum Prüfertisch. Der Prüfer nennt die Technik die gezeigt werden soll. Falls vom Prüfer noch nicht veranlaßt, stellen Sie Ihre Helfer mit dem Brett so auf, daß der Prüfer die Ausführung des geforderten Bruchtests einwandfrei überblicken kann.

Achten Sie darauf das Ihre Helfer das Brett in der richtigen Maserrichtung, in der richtigen Höhe und mit korrekter Armhaltung halten.

WENN NÖTIG stellen Sie sich, in der für die Ausführung der Technik notwendigen Grundstellung auf und machen eine Probebewegung, um den korrekten Abstand zum Brett zu überprüfen.

Wenn Sie vor der Prüfung Ihren Bruchtest entsprechend der Tips zu Bruchtest mehrfach geübt haben, ist diese oben angesprochene Probebewegung überflüssig.

Dann verbeugen Sie sich in Richtung Prüfer.

Danach können Sie (falls etwas unsicher) mit einem Kampfschrei in die für den Bruchtest nötige Grundstellung gehen, um unmittelbar darauf mit dem dazugehörigen Kampfschrei die geforderte Bruchtesttechnik auszuführen.

Sollte wieder erwarten das Brett nicht zerbrochen sein konzentrieren Sie sich kurz verbeugen sich in Richtung Prüfer und starten den zweiten Versuch.

Sollte wieder erwarten das Brett auch beim zweiten Versuch nicht zerbrochen sein verbeugen sich in Richtung Prüfer und warten auf dessen Anweisungen.

Ist der Bruchtest beendet verbeugen Sie sich in Richtung Prüfer.

 

ALLGEMEINE TIPS ZUM ÜBEN VON BRUCHTESTS

 

Die folgenden Tips sollen dazu dienen, daß Sie beim Üben der Bruchtesttechniken Ihre eventuell Anfangs noch mangelhafte Technik ausgleichen können. Das heißt, das Erlernen der richtigen und sauberen Techniken soll Ihnen erleichtert werden. Hierzu haben übrigens viele alte TKD- Meister eine andere Meinung, das heißt, sie meinen Bruchtest solle nicht geübt werden.

 

Üben Sie vor Gürtelprüfungen des öfteren die für Sie vorgeschriebenen Bruchtests, erst an Handpratzen oder senkrecht gestellten Turnmatten, dann an dünnen Brettern und vor der Prüfung auch einmal an einem Brett wie es die Prüfungsordnung Ihres Vereins bei Gürtelprüfungen verlangt. (Brettmaße bei Ihrem Taekwondolehrer erfragen ). Ungeheuer wichtig für Anfänger sind die Helfer welche die Bretter halten müssen. Diese Partner müssen das Brett ohne Angst, ohne zu zucken, ohne wegzuziehen festhalten. Am besten mit gleichzeitiger Atemtechnik..

 

Wenn Sie vor allem bei Fußtechniken die für Sie ideale Ausgangsposition für die Grundstellung gefunden haben, hilft Ihnen Anfangs folgender kleiner Trick diese Ausgangsposition wenn nötig auch beim Verbeugen vor dem Prüfer zu behalten :

Lassen Sie zum Verbeugen das Bein auf dem Sie drehen müssen an Ort und Stelle stehen, ziehen Sie das andere Bein zur Achtungsstellung an. Nach dem Verbeugen brauchen Sie dann nur das Bein mit dem Sie treten wollen wieder in die notwendige Grundstellung bringen und müssen nicht nochmals die richtige Position suchen. 

 

Lassen Sie sich von einem Dan-Träger Ihres Vereins den oder die von Ihnen bei der nächsten Prüfung verlangten Bruchtests, sowohl als Halter wie auch Ausführender, einmal korrekt zeigen und/oder theoretisch erklären.

Gekrümmte Bretter sollten Sie nicht zur  Prüfung mitbringen . Sollte man, aus welchem Grund auch immer, ein gekrümmtes Brett verwenden kann man es in der Regel mit 6-8 % weniger Energie durch Schlag in die Wölbung zerstören. Für einen TKD - Meister ist diese Diskussion (in die oder gegen die Wölbung) überflüssig.

Siehe auch : Durchschnittsgeschwindigkeiten und -kräfte entnommen TKD von Willy Pieter/John Heymanns 1995), die ich  bei einigen Bruchtesttechniken aufgeführt habe.

 

 

TOLYO - CHAGI (HALBKREIS-FUßTRITT)

                

Dieser Tritt ist ein Schnapptritt. Die Zehen sind beim Auftreffen angewinkelt. Das Brett muß mit dem Ballen der angewinkelten großen Zehe (Ap - Palkumchi) getroffen werden. Die Ferse liegt dabei höher als der Ballen.

 

Richten Sie das Brett so aus, daß es senkrecht steht.

Die Maserung muß horizontal verlaufen.

Es sollte in einer Höhe gehalten werden, die Sie mit einem Tolyo-Chagi bei korrekt angespanntem Fuß erreichen können.

Die folgenden Bilder sind für Tritte mit dem rechten Bein gezeichnet.

Gehen Sie in etwa entsprechend Bild 1 in Kampfhaltung.

Der Bruchtest ist einfacher zu erlernen, wenn der Abstand des linken Fußes vom Brett etwa einer Brettbreite (A = ca. 30 cm) entspricht.

Die Fußstellungen beim Auftreffen des rechten Fußes auf das Brett sollten in etwa Bild 2 entsprechen.

Bild 1

Bild 2

Bild 3

 

 

 

Durchschnittsgeschwindigkeit 58 km/h ca. 16m/s -- Durchschnittskraft 52 kp

Diese Werte können bei TKD-Meistern wesentlich höher liegen

 

Falls Sie Probleme beim Anwinkeln der Zehen habe, können Sie zu Hause oder beim Training die Beweglichkeit der Zehen wie folgt trainieren :

 

Zum Beispiel:

Liegestütze mit angewinkelten Zehen. oder Dehnübung für Hüftmuskel (ähnlich Natscha Sogi)

Beim Fernsehen oder Essen Abstützen der Zehen an einem Tischbein

Bei Arbeiten in der Hocke ohne Schuhe auf den angewinkelten Zehen stehen.

 

 

SUDO-YOP-TAERIGI (HANDKANTENSCHLAG ZUR SEITE)

            

Die Finger der Schlaghand sind gestreckt, der Mittelfinger etwas zurückgezogen.

Der Daumen ist leicht angewinkelt .

Getroffen wird mit der Handkante zwischen dem Handgelenk  und dem Grundgelenk des kleinen Fingers .

 

Richten Sie das Brett so aus, daß es senkrecht steht  Die Maserung muß horizontal verlaufen.

 

Wenn Sie aufrecht stehen sollte die Oberkante des Brettes in einer Linie mit Ihre Schulter liegen. Wenn Sie jetzt in den Hugul-Sogi gehen und den Arm seitlich ausstrecken befindet sich dieser in der Mitte des Brettes.

 

Die folgenden Bilder sind für einen Handkantenschlag mit dem rechten Arm gezeichnet.

 

Gehen Sie in die Rückbeinstellung (Dyptal - Sogi) Siehe Bild 1

Kreuzen Sie die Arme vor der Brust, wobei die offene Handfläche der rechten Hand nach oben gerichtet ist. Die Ausholbewegung entspricht Sudo Yop Taerigi aus der Grundschule

 

Während des Schlages ändern Sie Ihre Stellung aus der Rückbeinstellung  (Dyptal - Sogi) in die Rückwärtsstellung (Hugul Sogi).Siehe  Bild 2

 

Bild 1

Bild 2

 

Falls Sie am Anfang beim Üben mit Brettern Angst haben, benutzen Sie Handkante und einen Teil Ihres Unterarmes zum Zerbrechen des Brettes. Siehe Bild 3

 

Bild 3

 

 

 

Nach genügend Übung klappt es dann locker mit der Handkante alleine.

 

 

 

 

 

TORA-YOP-CHAGI (GEDREHTER SEITWÄRTSTRITT) 

 

Dies ist ein Stoßtritt. Das Brett muß bei zurückgezogenem Fuß und angewinkelten Zehen mit der Fußaußenkante (Chokto) getroffen werden.

Die Ferse liegt dabei höher als der Fußballen.

 

Richten Sie das Brett so aus, daß es senkrecht steht. Die Maserung muß horizontal verlaufen.

 

Die Mitte des Brettes sollte in etwa in Höhe Ihres Solar-Plexus liegen.

 

Die folgenden Bilder sind für Tritte mit dem rechten Bein gezeichnet.

 

Gehen Sie in etwa entsprechend Bild 1 in Kampfhaltung.

 

Der Bruchtest ist einfacher zu erlernen, wenn der linke Fuß sich in etwa auf einer Linie zur Mitte des Brettes befindet.

 

Die Fußstellungen beim Auftreffen des rechten Fußes auf das Brett sollten in etwa denen in Bild 2 gezeichneten entsprechen.

 

Bild 1

Bild 2

 

Durchschnittsgeschwindigkeit 36 km/h ca. 10m/s -- Durchschnittskraft 35 kp

Diese Werte können bei TKD-Meistern wesentlich höher liegen

Falls Sie am Anfang beim Üben mit Brettern Angst haben, stellen Sie sich mit dem linken Fuß mehr zur rechten Außenkante des Brettes und treten Sie einige Bruchtest fast wie mit einem Dyt-Chagi. Das heißt Sie treten etwas von unten nach oben und treffen das Brett mit dem unteren Teil der Ferse.

Dann stellen Sie sich ebenfalls mit dem linken Fuß mehr zur rechten Außenkante des Brettes und treten mit echtem Tora Yop Chagi .

Dann den Tritt korrekt ausführen entsprechend Bild 1 und Bild 2.

 

Chongkwon-CHUNGDAN-PANDAE-CHIRUGI

(UNGLEICHSEITIGER FrontfAUSTSTOß ZUR MITTE)

    

Dies ist ein gerader Fauststoß. Getroffen wird mit den Knöcheln des Zeige- und Mittelfingers.

 

Richten Sie das Brett so aus, daß es senkrecht steht. Die Maserung muß horizontal verlaufen.

 

Die Mitte des Brettes sollte in etwa in Höhe Ihres Solar-Plexus liegen.

 

Die folgenden Bilder sind für einen Fauststoß mit der rechten Faust gezeichnet.

 

Gehen Sie im Hugul-Sogi in Kampfhaltung, wie in Bild 1 .

 

Während des Schlages ändern Sie Ihre Stellung von Hugul-Sogi in Chongul-Sogi, das Umsetzen des vorderen Fußes bringt mehr Kraft aus der Hüfte, Fuß wie in Bild 2 .

 

Dieses Umsetzen von Hugul-Sogi  in Chongul-Sogi bringt Ihnen zur Unterstützung des Fauststoßes den stärkst möglichen Hüfteinsatz. Beim Auftreffen der rechten Faust ist das linke Bein vorn.

 

 

Bild 1

 

Bild 2

 

 

 

Durchschnittsgeschwindigkeit 36 km/h ca. 10m/s -- Durchschnittskraft 55 kp

Diese Werte können bei TKD-Meistern wesentlich höher liegen

 

Falls Sie am Anfang beim Üben mit Brettern Angst haben, ziehen Sie einen alten dünnen Lederhandschuh an. Beginnen Sie ruhig mit nur 1 cm starken Brettern.

 

Schlagen Sie unbedingt gerade wie in der Grundschule, ohne die Schulter nach vorne zu ziehen. Wählen Sie am Anfang den Abstand zum Brett so, daß der Auftreffpunkt Ihrer Faust ca. 2 cm hinter dem Brett liegt.

 

Schlagen Sie nicht von oben nach unten wie es die WTF-Westenwettkämpfer tun, um über die Deckung hinweg eine Kampfweste zu treffen, da Sie sich sonst die Haut an allen Finger abreißen oder die Mittelhandknochen brechen können.

 

TORA-PANDAE-TOLYO-CHAGI (FERSENDREHschlag)

 

Dieser Tritt wird auch Gegenkreistritt genannt.

Die Bewegung ist entgegengesetzt dem Tolyo-Chagi.

Die Zehen sind angewinkelt und der Fuß zurückgezogen, spätestens im Moment des Auftreffens ist das Bein gestreckt. Das Brett soll mit der Ferse getroffen werden.

 

Richten Sie das Brett so aus, daß es senkrecht steht. Die Maserung muß horizontal verlaufen.

 

Es sollte in einer Höhe gehalten werden, die Sie mit einem Tolyo-Chagi bei korrekt angespanntem Fuß erreichen können. Die Höhe sollte Ihren körperlichen Möglichkeiten entsprechen, wenn möglich Kopfhöhe.

 

Die folgenden Bilder sind für Tritte mit dem rechten Bein gezeichnet.

 

Gehen Sie in etwa entsprechend Bild 1 in Kampfhaltung.

 

Der Bruchtest ist einfacher, wenn der Abstand des linken Fußes vom Brett etwa ein oder zwei Fußbreiten ( A = ca. 10 - 30 cm) entspricht.

 

Die Fußstellungen beim Auftreffen des rechten Fußes auf das Brett sollten in etwa Bild 2 entsprechen.

 

Bild 1

 

 

Bild 2

 

 

Der Tritt fällt am Anfang leichter, wenn Sie die Ferse Ihres linken Fußes anders als in Bild 1 gezeichnet noch weiter in Richtung Brett drehen, während die Stellung des rechten Fußes unverändert bleibt.

Damit setzen Sie das gesamte linke Bein unter Vorspannung, zielen genauer und treffen das Brett mit fast vollgestrecktem Bein.

 

 

 

 

 

 

Tips zu Naeryo-Chagi / Bituro-Chagi

 

Naeryo-Chagi (Fußabwärtsschlag). Dieser Tritt wird auch Axttritt genannt.

Das Bein wird hochgerissen, schlägt dann von oben nach unten, dabei werden die Zehen angewinkelt und der Fuß zurückgezogen, spätestens im Moment des Auftreffens ist das Bein fast gestreckt. Das Brett soll mit der Ferse getroffen werden.

Richten Sie das Brett so aus, daß die obere Kante um etwa 45 Grad nach hinten gekippt ist

Die Neigung kann mit der Tritthöhe angepaßt werden

Um Verletzungen der Achillessehne zu vermeiden sollte die Maserung senkrecht verlaufen.

Es sollte in einer Höhe gehalten werden, die Sie mit einem Naeryo-Chagi bei korrekt angespanntem Fuß erreichen können. Die Höhe sollte Ihren körperlichen Möglichkeiten entsprechen, wenn möglich Kopfhöhe.

 

Bituro-Chagi (Halbmondtritt auswärts).

Dieser Tritt ist ein Schnapptritt schräg von innen nach außen.

Die Zehen werden angewinkelt und der Fuß wie beim Ap-Chagi gespannt, spätestens im Moment des Auftreffens ist das  Bein fast gestreckt. Das Brett wird mit dem Ballen der großen Zehe (Ap - Palkumchi) getroffen. Richten Sie das Brett so aus, daß die obere Kante um etwa 45 Grad nach vorne gekippt ist. Die Neigung kann mit der Tritthöhe angepaßt werden Die Maserung kann waagerecht oder senkrecht verlaufen.

Es sollte in einer Höhe gehalten werden, die Sie mit einem Bituro-Chagi bei korrekter Fußstellung erreichen können. Die Höhe sollte Ihren körperlichen Möglichkeiten entsprechen, wenn möglich Kinnhöhe.

 

Hand- und Armhaltung der Bretthalter

 

 

Es sollten grundsätzlich zwei Helfer das Brett halten, damit bei Fehltritten durch Drehung des Brettes keine Verletzungen der Handballen auftreten. Die Arme beider Helfer sollten sich nicht kreuzen, da so die Gegenkräfte am sichersten übertragen werden. Die Daumen liegen aus Sicherheitsgründen innen. Im Moment des Aufpralls spannen die Helfer ihre Armmuskeln voll an und Atmen stoßweise aus.  Weitere Ratschläge für das Halten von Bruchtestbrettern  sowohl technischer wie auch psychologischer Art können bei mir abgefragt werden.

Übrigens ist es einigen TKD-Meistern bei den meisten Bruchtests egal wie die Bretter gehalten werden, da sie die Bruchtests als Schockbruchtests ausführen. Das heißt, die Bretter können von einem Helfer mit zwei Fingern einer Hand gehalten werden oder der Ausführende wirft die Bretter in die Luft und zerschlägt sie. Einer meiner Lieblingsbruchtests ist z. B. Schockbruchtest mit beiden Händen gleichzeitig auf zwei lose Bretter.

 

BRETTDICKEN - BRETTMATERIAL

 

Dieser Teil der Schrift soll meinen eigenen Schülern ermöglichen sich einwandfreies  Bruchtestmaterial zu besorgen. Bitte komplett lesen.

 

Brettdicken:

Die bei der Prüfung geforderten Bruchtesttechniken findet Ihr in den Lehrunterlagen für Taekwondo-Schüler in Grundlagenwissen GW06 „Lehrrichtlinie und Prüfungsordnung “ oder oben rechts im Lehrplan auf den Rückseiten Eurer Prüfungsurkunden, in der Spalte „Kyok-Pa“.

 

Nach Zuschrift von Herrn Glener im März 2004 ( Taekwondolehrer Kubabaymashi-Do) daß auch Alter und Größe in die Berechnung eingehen sollten habe ich die untenstehenden Formeln für mich entwickelt und mit den Daten meiner aktuellen Taekwondoin überprüft. Der erste Teil der Formel wurde abgeleitet von Herrn Gleners Formel und berücksichtigt das Elastizitätsmodul des Brettes.

Meine genaue Ableitung wurde gespeichert unter Traininglehre in Datei 01AFBB04......doc

Faustformeln zur Berechnung der Mindestbrettstärken

Geschlecht

Alter

A (Jahre)

Größe

L (cm)

Gewicht gewogen

G (kg)

Idealgewicht (Bruca)

G (kg)

Frau

 

 

 

G = (L-100) x 0,85 =

Mann

 

 

 

G = (L-100) x 0,9   =

 

1. G = Gewogenes Gewicht mit berechnetem Idealgewicht vergleichen.

            Mit dem kleineren Wert weiterrechen.

2. A = Alter; ab 25 Jahre aufwärts immer nur mit 25 Jahren rechnen.

 

Fußbruchtest

 

 

DF 

 
              A x L       G

              240          4

          x                                                mm

        240                 4

Handbruchtest

DH

 
               A x L      G 

               240         5

          x                                                mm

        240                  5

 

Bei Prüfungen:

Bitte nicht einfach Bretter ausrechnen und besorgen, laßt mich bitte Eure Berechnung kontrollieren und selbstverständlich dürft ihr ein-, zweimal während des Trainings üben.

Nur bitte ein Training vorher Bescheid sagen, damit wir gleichzeitig Bretthalten üben können.

 

Brettmaterial:

 

Nur Fichtenholz:

Kein Leimholz (Leimholz = mehrfach nebeneinander verleimte etwa fünf bis sechs Zentimeter breite Fichten oder Kiefernleisten, wird meist in Heimwerkermärkten verkauft).

Kann je nach Herstellungsmethode beim Durchschlagen gefährlich werden.

 

Empfehlungen:

In fast jeder Stadt gibt es meist noch einen „altmodischen“ Holzhandel für Handwerker.

Dort kriegt man meist alles. Der moderne Baumarkt kann so etwas nicht.

In Schwerte   àBohlen: Firma Holz Spaeing   à Hobeln: Schreinerei in Eurem Stadtteil.

In Dortmund à Bohlen: Firma Holz Kummer à Hobeln: Firma Holz Kummer.

 

Dort nach Maurerbohlen oder Gerüstbohlen fragen, ruhig diese beiden letzten Seiten mitnehmen und auch deutlich sagen:

Für einen Bruchtest.

Die dort in der Werkstatt beschäftigten Handwerker sind meist sehr nett und suchen dann mit Euch eine besonders schöne Bohle aus.

 

Qualität:

Fichte 1a (keine nassen Bohlen, keine Risse, gerade gewachsen, keine Krümmungen)

Dicken:   Meist um 28mm, 38mm, 48mm.

 

Breiten: 

Die Bohlen sind meist zwischen 28 cm und 29 cm breit, also nicht genau 30 cm.

Bohlenlängen: Cirka 4,5 Meter, reicht für 15 Bretter (für mehrere Taekwondoin kaufen?)

Preis:     ~ bei Dicke bis 38 mm, 15 bis 20 Euro für eine Bohle.

 

Da der Holzhändler die Bohle meist nicht auf Eure Prüfungsdicke herunterhobeln kann, braucht es allerdings nun zwei Transportschnitte bei 1,5 Meter um die Bohle in drei Teilen mit dem Auto zur Schreinerei bringen zu können. Jeder Schnitt durch die Bohle kostet meist noch zusätzlich etwas.

 

In der Schreinerei werden die Bohlenteile auf Eure individuelle Prüfungsdicke heruntergehobelt und in 30 cm Brettlängen gesägt.

 

Nicht die Kanten abrunden, wegen der optischen Täuschung denken die Zuschauer dann daß die Bretter sehr dünn sind.

 

~~~~~~~~~~~~~~

 

Oder Ihr lernt selbst hobeln und sägen.

Macht Spaß!

Aber unter Anleitung eines Erwachsenen !

Können Taekwondolehrer hobeln und sägen ?

Na klar !

Eurer schon !  J

 

 

 

 

H.J.Sobota  11.96 Stand 5.2002         9 Seiten

Für die Grünblaugurte der Taekwondo Sportgemeinschaft Schwerte e.V.

Zurück zu Lehrunterlagen für Schülerstufen

 

Achtung: Buchlayout geeignet zum direkten Wandeln in doc; nicht extra für Web gestylt.