? Taekwon-Do gleich Taekwondo ?

 

Leider, selbst innerhalb einer Stilrichtung, schon lange nicht mehr.

Einige der äußeren kleinen Unterschiede zeigt unsere folgende Wegbeschreibung:

 

ü     Taekwon-Do als äußere und innere Selbstverteidigung.

Obwohl das körperliche Training sehr intensiv ist nehmen die Taekwondoin der Taekwondo Sportgemeinschaft Schwerte nicht am  Wettkampfsport teil, um gesundheitliche Nachteile besonders für die jungen SportlerInnen zu vermeiden.

Auch um deren, sich entwickelnde, Taekwondokunst vor geistiger und technischer Verarmung zu schützen, ganz abgesehen davon das fast alle Techniken des Taekwondo sich hauptsächlich für die Verteidigung und nur sehr bedingt für den Angriff eignen.

Und aus gutem Grund sind beim Wettkampf die meisten der Taekwondo -Techniken strikt verboten.

ü     Das komplexe Lehrsystem unseres Taekwondolehrers.

ü     Jährlich zwei eigene Kampfkunstseminare

ü     Prüfungen und Prüfungsurkunden sind kostenlos und es gibt nur zwei Prüfungen pro Jahr.

Auf der Rückseite der Urkunden sind alle Prüfungsinhalte verzeichnet, ein Foto des geprüften Taekwondoin eingefügt und alle bisherigen Prüfungen mit den vormaligen Prüfungsinhalten und Prüfungszeiten nochmals bestätigt.

Der Prüfling bekommt bei Mängeln einen schriftlichen Prüfungsbericht.

ü     Keine Paßgebühren 

ü     Mindestgraduierung der Taekwondolehrer ist 3. Dan, der Trainer 1. Dan

ü     Wir arbeiten erfolgreich mit einem Kooperationsmodell.

Während die großen TKD – Verbände statt dessen auf Aggressionsmodelle setzen.

Siehe dazu auch deren Wettkampf-Ordnungen.

ü     Bewegungslehre und Formensystem: HYONG                         

ü     Das jährliche große Kinder- und Jugendfest über 24 Stunden.

ü     Die Rücksichtnahme auf die körperlichen Möglichkeiten der SportlerInnen.

ü     In den Ferien wird nach Wunsch der Mitglieder weitertrainiert.

 

Zurück zur Übersicht